Mein Beruf bringt es mit sich, dass man viel sitzen muss. Das merkt man nicht nur am Verschleiß der Hosen, sondern auch an Rückenschmerzen und verspannten Schultern. Um dem ein bisschen entgegenzuwirken, habe ich heute einen höhenverstellbaren Schreibtisch aufgestellt und die Monitore an beweglichen Halterungen montiert.

Heute wollte ich als kleinen Pausenfüller die Startseite meiner Internetseite optimieren. Der Plan war, den Newsflash von der rechten Spalte als mehrere Spalten auf der Startseite anzuzeigen. Leider lief das nicht so wie geplant und ich musste die Umbaumaßnahme erst noch mal abbrechen.

Vor einiger Zeit musste ich mal eine Vielzahl von Bildern auf einer Internetseite anpassen. Bei den Bildern wurde ein Rahmen verwendet, der nicht mehr verwendet werden durfte. Um das umzusetzen, hatte ich mir zunächst die Bilder per FTP auf den Rechner geladen. Die Bilder lagen alle in Unterordnern und ich hätte die alle einzeln öffnen und mir ansehen müssen, ob in dem Unterordner ein Bild enthalten ist, welches geändert werden muss. Für diese Aufgabe kann man sich auch mit einer Ansichtseinstellung bei Adobe Bridge helfen.

Die erste Woche des zweiten Lockdowns haben wir hinter uns gebracht. Seit März arbeite ich ausschließlich im Homeoffice und das wird sich vermutlich auch so schnell nicht wieder ändern. Als ich in dieser Woche einen Kunden mit neuen Monitoren ausrüstete und vorhandene Arbeitsplätze nach einer Netzwerkumstellung wieder auf zwei Monitore umstellte fielen mir die Höhenverstellbaren Schreibtische auf und wir unterhielten uns auch über Monitorhalterungen, die den Schreibtisch freier machen würden. Wieder zu Hause angekommen, schaute ich mir meinen Arbeitsplatz genauer an und erkannte auch hier Optimierungspotential.

Heute habe ich ein Kundenlaptop (Lenovo G700) aufgerüstet, damit es schneller wird. Um das zu erreichen habe ich eine schneller SSD eingebaut und den Hauptspeicher von 4 GB auf 16 GB hochgerüstet. War vorher der Rechnerstart eine zähe Angelegenheit, läuft nach dem Einschalten des Rechners jetzt alles flüssig und merkbar schneller. Neben der Hochrüstung der Hardware habe ich das Betriebssystem noch auf Windows 10 aktualisiert, Benutzerprofile gelöscht und einige Programme aktualisiert. Es muss also nicht immer ein neues Gerät sein. Wenn die Substanz stimmt, kann man auch gezielt einzelne Komponenten austauschen und ein gutes Ergebnis erreichen. Gerne beraten wir Sie auch bei Ihrer Hardware.