Graue Haare an der Schläfe

Man sagt ja, man sei so alt, wie man sich fühlt. Ab einem gewissen Alter wird es aber zunehmend schwieriger, die Anzeichen des Alterns zu ignorieren. Die Haare werden grau, nach einer wilden Partynacht fühlt man sich tagelang wie gerädert, die Augen und das Gehör werden schlechter.

Wie ich darauf komme? Gestern war ich beim Friseur und die Begrüßung ließ mich darüber nachdenken. Hier also meine themenbezogenen 10 Merkmale, an denen man merkt, dass man älter wird:

 

1. Die Haare werden grau und borstig. Und damit meine ich nicht nur das Haupthaar, sondern beispielsweise auch die Augenbrauen.

2. Ich werde mit „Guten Tag Herr Kraft“ begrüßt. Da stelle ich mir immer die Frage, ob ich darauf hinweisen soll, dass ich noch nicht so alt bin und geduzt werden möchte – vielleicht will mein Gegenüber das ja gerade nicht.

3. „Die Augenbrauen auch?“, bin ich früher nicht gefragt worden. Inzwischen wachsen die genauso schnell wie die Haare auf dem Kopf…

4. Die Frage: „Soll noch was rein?“, nach dem erfolgten Haarschnitt erscheint mir eher obligatorisch.

5. Beim Bezahlen gibt man selbstverständlich ein Trinkgeld und man hat auch ein Gefühl dafür, welcher Betrag der Richtige ist.

6. Die Kinder werden groß. In diesem Jahr schon die zweite Konfirmation und die Volljährigkeit.

7. Alles in Allem wird man gelassener. Viele Dinge, die einen mal aufgeregt haben, lassen einen kälter. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass es nur andere Dinge sind, die einen aufregen.

8. Die Kilos kommen schneller als sie gehen. Beziehungsweise sie klammern sich hartnäckiger an einen, wenn man versucht sie loszuwerden. Kurzum: der Stoffwechsel verlangsamt sich.

9. Man wird wetterfühlig. Hat man früher die Leute noch belächelt, denen bei Wetterwechseln etwas wehtat, gehört man heute selbst dazu.

10. Man kann „junge Radiosender“ nicht mehr hören. Der Musikgeschmack hat sich über die Jahre verfestigt und was in den „Chartsendern“ gespielt wird gehört oft nicht dazu.

Die obige Liste ist mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Tatsächlich fühle ich mich noch nicht alt, auch wenn es optisch schwerer fällt, die Zeichen der Zeit zu übersehen. Wichtig ist es für mich, dass man vor allem IT-Technisch auf der Höhe bleibt. Nicht nur die Projektarbeit und die Softwareentwicklung müssen agil sein, sondern auch man selbst. Neue Technologien und Trends dürfen nicht verschlafen werden, damit man auf dem Stand der Technik bleibt und IT-Dienstleistungen als das anbieten kann, was sie sind: Ingenieurleistungen.