Headset

Wegen der Corona-Krise hat sich die Zahl der Videokonferenzen enorm gesteigert. Dazu kommt die Tatsache, dass die meisten der Teilnehmer allein im Homeoffice arbeiten und keine Notwendigkeit besteht, die Stimmen und Geräusche aus dem Raum zu hören. Bei manchen Kopfhörern ist man gut von der Außenwelt abgeschirmt. Das ist gut, weil man die Stimmen der anderen Teilnehmer gut wahrnimmt, allerdings hört man seine eigene Stimme nicht oder nur gedämpft. Unweigerlich fängt man an sehr laut zu reden und hat beinahe das Gefühl zu schreien. Dazu gibt es eine einfache und eine technische Lösung.

Die einfache Lösung
Auf der dem Mikrofon entgegengesetzten Seite kann man die Muschel des Kopfhörers hinter dem Ohr platzieren. So hört man seine eigene Stimme besser und bekommt wieder ein gutes Gefühl für die eigene Sprachlautstärke.

Die technische Lösung
Man kann die vom Mikrofon aufgenommene Stimme auch gleich wieder abhören. Dazu öffnet man die Soundeinstellungen. Dazu mit der rechten Maustaste auf die Lautstärkeanzeige in der Taskleiste klicken und Soundeinstellungen auswählen.

Soundeinstellungen

Dann unten Verwandte Einstellungen/Sound-Systemsteuerung auswählen. Es werden die Wiedergabe und Aufnahmegeräte angezeigt. Unter Aufnahme das Mikrofon auswählen und auf Eigenschaften klicken. Unter dem Reiter Abhören einen Haken bei Dieses Gerät als Wiedergabequelle verwenden.

Mikrofon

Dann kann man noch auswählen auf welchem Gerät die Ausgabe erfolgen soll. Wenn man alles richtig gemacht hat, sollte man jetzt seine eigene Stimme hören, wenn man in das Mikrofon spricht.

Allerdings muss man sich daran erst gewöhnen, da die Stimme leicht verzögert ankommt. Wenn man sich genau zuhört, hört man sich ein bisschen so an, wie ein Schlaganfallpatient. Redet man einfach drauf los, fällt einem das nicht mehr auf. Dabei kann es auch hilfreich sein, mit den Pegeleinstellungen zu experimentieren.