Wenn man mit einer Internetseite umzieht oder die Seitenstruktur anpasst, sollte man immer bedenken, dass sich Links zur Internetseite im Netz verbreitet haben und diese natürlich im besten Fall immer noch zu dem gewünschten Inhalt führen, auch wenn sich die Struktur geändert hat. Mit der folgenden Zeile in der .htacess-Datei lässt sich der Unterordner (hier cms) aus der URL entfernen.

Es kommt immer wieder vor, dass man auf einer Internetseite einen Bereich für den Zugriff schützen will. Das kann zum Beispiel notwendig sein, wenn es sich um einen internen Bereich handelt oder wenn man eine Internetseite umbaut oder neu erstellt und nicht sofort für alle das Ergebnis sichtbar sein soll. Eine Idee wäre die index.php oder index.html umzubenennen und den Namen der Datei in der URL mit anzugeben. Das ist auf die Schnelle praktikabel aber nicht das, was man tun sollte. Nach dem Klick folgt eine Beschreibung, wie man das mit einer .htaccess-Datei machen kann und was man tun muss, wenn man den absoluten Pfad nicht kennt.

Wenn man auf einer Webseite einen einfachen Link über ein Unterverzeichnis zur Verfügung stellen will (z.B. zur Veröffentlichung in Printmedien) hat man unter Umständen das Problem, dass die meisten Webserver bei Links zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheiden. Dass kann man mit einer einfachen Regel in der .htaccess Datei umgehen.

RewriteCond %{REQUEST_URI} !^/unterordner
RewriteRule ^unterordner/?(.*) /unterordner/$1 [NC,R,L]

Der „Trick“ ist dabei die Verwendung des Flags NC – no case. Damit wird festgelegt, dass unabhängig der Schreibweise die URL behandelt wird. Eine Liste aller Flags findet ihr hier: https://httpd.apache.org/docs/2.4/rewrite/flags.html

PLZDilemmaDer amerikanische Anwalt Edward John Phelps hat es bei einer Rede in London im Jahre 1899 auf den Punkt gebracht: „The man who makes no mistakes does not usually make anything“. Auf Deutsch etwa: „Nur wer nichts tut macht keine Fehler“. Und das kann ich nur unterschreiben.

Fehler passieren und liegen in der Natur der Sache. Schlimm wird es aus meiner Sicht erst, wenn man nichts aus seinen Fehlern lernt oder dieselben Fehler immer wieder begeht. Mir begegnet es immer wieder beim Korrekturlesen von Texten oder Druckerzeugnissen. Da liest man einen Text mehrmals, lässt ihn eine Weile ruhen und wenn man ihn dann wieder öffnet findet man plötzlich doch noch fehlende Buchstaben, Rechtschreibfehler oder merkwürdige Formulierungen. Besonders häufig werden Fehler im Offensichtlichen übersehen. Dabei gibt es einen Zusammenhang zwischen der Größe eines Textes und der Häufigkeit übersehener Fehler. Scheinbar steckt da der Gedanke dahinter: „Das ist so groß, das muss richtig sein“. Genauso werden aber auch oft Fehler in Telefonnummern, Postleitzahlen übersehen: „Klar das ist meine Adresse, die muss ja stimmen“.

Aktuell hatte ich das Problem, dass auf einer Webseite mit vielen Links auf Dokumente und Bilder ins Nirgendwo verwiesen. Jetzt hätte ich die Möglichkeit gehabt, mir die Links manuell anzusehen, dass erschien mir aber etwas zu mühsam und eine kurze Suche im Internet brachte mich auf diese Seite:

https://www.tu-chemnitz.de/urz/www/link-test.html

Hiermit ist es möglich, die Links einer Seite automatisiert zu überprüfen und man bekommt eine detaillierte Ausgabe der Ergebnisse.